Heimatverein Nieder-Roden

Wenn man mit Günther Keller vom Heimatverein Nieder-Roden in eine Zeitmaschine steigen würde, würde man im Jahre 1900 landen. Man würde in der Schulstraße aussteigen und stände vor einer großen Baustelle. Dort wo heute Kirche, Pfarrhaus, Schwestern- und Lehrerhaus wie selbstverständlich stehen war damals noch alles in Bebauung. Von 1875 bis 1915 wurde der ganze Platz so zusagen in einem Rutsch erbaut. Für diese Zeit war das für eine so kleine Gemeinde wie Nieder-Roden eine enorme Leistung.

Heute ist der Platz einer der schönsten in Rodgau und unter anderem herrliches Kulisse für 3 Veranstaltungen, die der Heimatverein Nieder-Roden veranstaltet. Der Nieder-Röder Weihnachtsmarkt, die Kerb und die Filmnacht. Die Filmnacht findet Ende Juli im Hof der Heimatvereins statt. Gezeigt werden Materialien von 70 Filmrollen auf 16mm. Dokumentiert wurden alle Lebenssituationen, die gerade vor die Linse gelaufen sind. Das Filmmaterial aus der Vergangenheit ist ein historisches Gut was es besonders zu bewahren gilt. Der Heimatverein ist gerade dabei das komplette analoge Material zu digitalisieren. Diese Digitalisierung ist nicht nur ziemlich Zeit aufwendig sondern auch sehr kostenintensiv. Durch das Filmmaterial und auch durch das Heimatmuseum bekommt man einen sehr guten Eindruck wie das Nieder-Röder leben in der Vergangenheit so war.

Zur Zeit zeigt der Heimatverein eine Ausstellung, die die alten Kneipen und Wirtschaften in Nieder-Roden behandelt. Das Vereinsleben spiele sich damals dort ab. Die Vereine spielten eine zentrale Rolle im gesellschaftlichen Leben der Nieder-Röder. Heute sieht das etwas anders aus. Alle Vereine stehen vor der Herausforderung mit den neuen Lebensrealitäten der vor allem junge Leute umzugehen. Jeder Verein versucht für sich Strategien und Wege zu finden um über die Runden zu kommen.
Der Heimatverein Nieder-Roden entstand nach Vorbild der Partnerstadt Hainburg a.d. Donau. Die Partnerstadt hatte dort schon einen Arbeitskreis für Heimatkunde und inspirierte Nieder-Röder auch ihre Geschichte aufzuarbeiten und zu pflegen. Und so entstand der Verein mit offiziellen Namen: Arbeitskreis für Heimatkunde Nieder-Roden e. V.

So sah Nieder-Roden 1980 aus. Bild via Heimatverein Nieder-Roden

So sah Nieder-Roden 1980 aus. Bild via Heimatverein Nieder-Roden

Das Heimatmuseum wird vom Verein verwaltet und ist das älteste Heimatmuseum in Rodgau. Das ehemalige Lehrerhaus wurde mit viel Eigenleistung renoviert und befasst sich mit dem Thema Wochen und Leben um die Jahrhundertwende (1900). Das Museum hat unter anderem einen ca. 350 Jahre alten Webstuhl, der gerne von jemanden Fachkundig in Betrieb genommen werden kann. Besichtigungen des Heimatmuseum für Gruppen sind auch Absprache auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Heimatmuseum Nieder-Roden
Turmstraße
63110 Rodgau


Arbeitskreis für Heimatkunde Nieder-Roden e. V.
Schulstraße 32
Nieder-Roden
D-63110 Rodgau

Themen: ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Zum kommentieren bitte einloggen.
Eingabetaste startet Suche